Sie befinden sich hier: fli4l / Eigenschaften / Funktionsumfang
DeutschEnglishFrançais
2017-02-22

Content

Was kann fli4l? (3.10)

Allgemeines:

  • Ein modularer Aufbau ermöglicht individuelle Konfiguration
  • Überprüfung der Konfiguration auf Syntax und Semantik, um offensichtliche Fehlkonfigurationen auszuschließen
  • Einfaches Remote Update
  • Ausführen von Kommandos / Prozeduren bei Telefonanruf (z.B. Internet-Einwahl)
  • Netzwerkfähiger imond-Server mit Monitor-  und LCR-Steuerfunktionen
  • Netzwerkfähiger telmond-Server zur Ausgabe von eingehenden Telefonanrufen
  • Windows / Unix / Linux-Client imonc mit Schnittstelle zu imond und telmond
  • Erstellen der Bootmedien unter Linux und Windows
  • Unterstützung verschiedener Bootmedien wie z.B. Festplatte, CD-Rom, Compact Flash, DoC, Netzwerk
  • Serielle Konsole

Routing:

  • Einheitliche Abbildung von WAN-Schnittstellen auf sogenannte Circuits
  • Betrieb / Routing von DSL-, UMTS- und ISDN-Circuits parallel möglich
  • Least-Cost-Routing: automatische Auswahl des Providers, je nach Uhrzeit (nur ISDN)
  • Anzeige / Berechnung / Protokollierung von Verbindungszeiten und -kosten

Firewall:

  • Stateful Paketfilter mit Unterstützung von
    • IP-Masquerading
    • Port-Forwarding
    • DMZ
    • Logging

DSL:

  • PPPOE
    • Roaring Penguin PPPoE-Treiber
    • Kernel-basiertes PPPOE für bessere Performance
  • Unterstützung von AVM-Karten (diverse Fritz-Produkte)
  • USB-Devices
  • PPTP/XDSL für DSL-Anbindungen in Österreich

ISDN:

  • Aktuelle HiSaX-Treiber: Unterstützung von mehr als 39 Kartentypen
  • Unterstützung von AVM-Karten (diverse Fritz-Produkte)
  • Mehrere ISDN-Verbindungsmöglichkeiten: in/out/callback, raw-ip/ppp
  • Kanalbündelung: automatische Bandbreitenanpassung oder manuelle Zuschaltung des 2. Kanals über Windows-/Unix-Client

Weitere Programmpakete:

  • OpenVPN mit der Möglichkeit Netzwerke über das Internet verschlüsselt zu verbinden
  • SSH-Login
  • WLAN Anbindung mit WEP / WPA / WPA2
  • Mini-Web-Server zur Status-Anzeige und Steuerung
  • PCMCIA-Support
  • Konfiguration von ISA-PNP-Karten: isapnp tools
  • Konfiguration der seriellen Schnittstelle
  • Notfallsystem zur Fernwartung über ISDN
  • Ansteuerung von LCD zur Anzeige von Verbindungen und Übertragungsraten
  • PPP-Server/Router über serielle Schnittstelle
  • ISDN-Modem-Emulator über serielle Schnittstelle
  • Druckerserver über lpr/lpd-Protokoll
  • Zugriff auf Zeitserver zur Synchronisierung der Uhrzeit im Netz

Technische Informationen:

  • Linux-Kernel 3.14.x
  • Linux-XEN-domU-Kernel 3.14.x
  • µClibc
  • Netfilter / Iptables basierter Paketfilter
  • dnsmasq als lokaler DNS-Server und DHCP-Server
  • Aktuelle Netzwerkkartentreiber: Unterstützung von über 40 Kartenfamilien

Hardwarevoraussetzungen:

  • mindestens 586er CPU mit MMX Extensions
  • 64 MiB Speicher
  • Ethernet-Netzwerkkarte(n)
  • ISDN: HiSax unterstützte ISDN-Karte (Typ 1-39) oder AVM ISA / PCI / USB